Studienreise Venedig 2014Anfang November brach das Büro auf, um noch Erfahrungen und Eindrücke von der Biennale 2014 mitzunehmen. Lesen Sie hier die Statements der KollegInnen, und lassen Sie sich von ihren Fotos inspirieren.

 

 

 

 

Breadcrumbs: Root

Previous  1  2  3  4  Next

Previous  1  2  3  4  Next

Breadcrumbs: Root


Besonders gut hat mir die Kombination von historischer Bausubstanz - Venedigs Paläste, Kirchen,.. die Hallen des Marinearsenals - und die moderne Präsentation von Architektur gefallen. Die Vielfalt war enorm und anregend.  Nach den Besuchen der Architektur Biennale 2014 gab es dann noch jede Menge gutes Essen und Sonnenschein. Box mit den Silberfischchen im übrigen ROHLINGE von Alu-Türdrückern aus Fundamentals - Fenster, ähnlich den leckeren Sardinen, die es hier als Vorspeise gibt.        
 
Danke nochmals

BF


Die Biennale bildete die Grundlage für die Reise nach Venedig. Trotz des kurzen Zeitraumes zwischen Idee und Reisetermin kam diese Studienreise zustande. Das Ergebnis war ein gelungener Connex zwischen Architekturausstellung, Architektur der Stadt, Einzelbesichtigungen sowie vereinbarten und zufälligen Zusammentreffen.

JM


Ohne große Erwartungen an die Stadt angereist, begeistert wieder zurück. Arsenale schon alleine wegen der Architektur der Messehallen sehenswert. Sehr gelungene Ausstellung über die verschiedensten Bauelemente über die Zeit - zB. von der urzeitlichen Feuerstelle bis zum Hightech-Thermostat, das sich nach Nutzergewohnheiten selber programmiert.

Auch abseits der Biennale gab es in der Stadt viel zu entdecken, vor allem, wenn man sich etwas abseits der Hauptstrassen und -plätze bewegt.

KA


In der Stadt der vielen Inseln wurde ein Meer an technischen Möglichkeiten und gestalterischer Vielfalt aus allen Bereichen der Welt präsentiert. Im historischen Arsenale war neben der Ausstellung auch das Bauwerk an sich sehenswert. Komplett anders wurde Architektur in den Pavillions von Giardini gezeigt - unterschiedliche Länder der Welt repräsentierten ihr Land mit Projekten von der Vergangenheit bis hin zur Gegenwart. Mit optischen Täuschungen, aufwendigen Modellen, 3D-Filmen über Bauwerke bis hin zu Sandplottern wurden Akzente & Zeichen gesetzt, die kaum unterschiedlicher sein können.

MH


Die Biennale war für mich ein ganz besonderes Erlebnis. Sehr sehenswert und inspirierend die Ausstellung, vor allem in Verbindung mit der Architektur des Arsenale und Giardini, die den idealen Rahmen für die Biennale bietet. Nicht nur inhaltlich sehr interessant, auch die abwechslungsreiche Präsentationart der einzelnen Länder fand ich sehr interessant, weil individuell, aber mitunter doch charakteristisch. Man konnte beim anschließenden gemütlichen Stadtbummel - auch abseits der Touristenpfade - immer wieder noch vereinzelt Ausstellungsorte der Biennale finden und nach Lust und Laune besuchen.

Ein absolut gelungener Ausflug!

EK


Sie Studienreise nach Venedig hat viel Spaß gemacht! In der Biennale „Absorbing Modernity 1914-2014“ konnte man Auseinandersetzung mit der eigenen (Architektur-) Geschichte, spielerische Installationen und Beispiele für moderne Architektur im historischen Kontext beobachten. Die zentrale Ausstellung “Fundamentals“ war gleichzeitig informativ, unterhaltsam und inspirierend. Dank dem schönen Wetter und der guten Planung gab es Möglichkeit außer Arsenale und Giardini auch die Stadt und mehrere Inseln, wie Lido und Giudecca, zu besichtigen. Bis jetzt unbekannt und sehr spannend war für mich die An- und Abreise über das Meer, der Weg zwischen dem Flughafen und der Stadt.

ML


Was für eine wunderbar bereichernde Auflockerung des ohnedies abwechslungsreichen Alltags im Job!

AK